Berufsunfähigkeitsversicherung für Schüler

Schüler beim Lernen

Warum ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Schüler wichtig?

Der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung schon als Schüler ist immer sinnvoll – aber ganz wichtig, wenn nach Schulabschluss ein handwerklicher oder psychisch anstrengender Beruf angestrebt wird. Denn mit Beginn der Ausbildung erkennt auch der Versicherer das erhöhte Risiko und würde den Azubi in eine teurere Berufsgruppe einstufen. Deshalb ist für diese Jugendlichen der Abschluss noch während der Schulzeit die letzte Gelegenheit, die BU-Versicherung zu bezahlbaren Beiträgen zu bekommen.

Dies gilt beispielsweise auch für Gymnasiasten, die nach dem Abitur ein Sportstudium, ein Lehramtsstudium oder eine Karriere als Künstler anstreben.

Damit die Beiträge auch dauerhaft niedrig bleiben, muss jedoch ein Tarif gewählt werden, bei dem keine Nachmeldung bei Beginn einer Berufsausbildung bzw. -tätigkeit gefordert wird.

Grundsätzlich ist die Versicherung aber auch für alle anderen Schüler empfehlenswert. Denn jung und gesund haben sie die besten Voraussetzungen für einen Abschluss ohne Risikozuschläge und Leistungsausschlüsse. Werden bei der Antragstellung bereits besondere Risiken deutlich, wird der BU-Schutz teuer bis unbezahlbar. Im Extremfall ist der Abschluss dieser wichtigen Versicherung auch gar nicht mehr möglich.

Welche weiteren Gründe gibt es für den Abschluss schon während der Schulzeit?

  1. Laut Statistik werden nur wenige Schüler berufsunfähig. Doch einem Betroffenen hilft diese Statistik nicht. Im Falle einer dauerhaften Berufsunfähigkeit ist er finanziell auf die Zahlung der Rente angewiesen. Der Markt bietet inzwischen gute Möglichkeiten der Absicherung für Schüler ab 10 Jahre.
  2. Auch Jugendliche werden krank. Sie werden zwar meist nicht gleich berufs- oder schulunfähig. Aber mit der bereits erlittenen Erkrankung kann der Abschluss einer guten Berufsunfähigkeitsversicherung schwierig bis unmöglich werden. Häufig muss dann ein Risikozuschlag oder Leistungsausschluss in Kauf genommen werden.
  3. Je früher der BU-Schutz beantragt wird, desto eher enden auch die Fristen für Kündigung, Rücktritt und Anfechtung durch den Versicherer. Dies ist durchaus wichtig, falls bei der Antragstellung eine Vorerkrankung übersehen wurde. Denn wenn Versicherer BU-Leistungen verweigern, dann sind Rücktritt bzw. Anfechtung in 23,5 % der Fälle hierfür die Ursache (Quelle: „Franke & Bornberg“).

Warum sichert der rechtzeitige Abschluss niedrige Beiträge?

Soll eine Berufsunfähigkeitsversicherung Schüler optimal absichern, ist der richtige Zeitpunkt des Abschlusses entscheidend. Denn der Beitrag ist ebenfalls abhängig

  • vom Alter des Schülers und der besuchten Schulform (Hauptschule, Realschule oder Gymnasium) zum Zeitpunkt der Antragstellung,
  • seinem Freizeitrisiko (gefährliche Hobbys) und
  • eventuell erlittenen Vorerkrankungen.

Manche Risiken sind absehbar – andere nicht. Bevor Sie Ihr Kind zu einem Drachenfliegen-Grundlehrgang anmelden oder ihm ein Kiteboard schenken, sollten Sie zumindest an eine kleine Berufsunfähigkeitsversicherung denken. So vermeiden Sie einen späteren Risikozuschlag.

Nicht vorhersehbar sind Erkrankungen. Diese werden im Normalfall nicht sofort zu einer Berufs- oder Schulunfähigkeit führen, müssen jedoch im Antrag angegeben werden. Dies kann höhere Beiträge oder Ausschlüsse zur Folge haben. Im Extremfall lehnt die Gesellschaft den Versicherungsschutz komplett ab.

Laut einer Studie der DAK führt der aktuelle Schulstress bei 43 Prozent der Schüler zu Kopf-, Bauch- und Rückenschmerzen. Mit solch einer Diagnose wird es schwierig bis unmöglich, eine Berufsunfähigkeitsversicherung zu normalen Konditionen zu bekommen. Deshalb ist der frühzeitige Abschluss – noch vor Eintritt derartiger Erkrankungen – wichtig.

Worauf sollten Eltern bei der Auswahl einer „Schüler-BU“ immer achten?

Nicht jeder Tarif bietet während der Schulzeit vollwertigen Schutz. Manche Schüler-BU fordert eine Nachmeldung bei Beginn der ersten beruflichen Ausbildung oder Tätigkeit, um die Beiträge erhöhen zu können (z. B. AXA, Continentale). Nur wenige Versicherer bieten eine gute Berufsunfähigkeitsversicherung für Schüler an. Die Golden-BU der LV 1871 ist eine davon und dort ist dies vorbildlich formuliert:

Berufsunfähigkeit bei Schülern liegt vor, wenn die versicherte Person infolge Krankheit, Körperverletzung oder Kräfteverfalls, die ärztlich nachzuweisen sind, voraussichtlich sechs Monate ununterbrochen zu mindestens 50 Prozent außerstande ist beziehungsweise sechs Monate außerstande war, am regulären Schulunterricht, so wie er zuletzt ohne gesundheitliche Beeinträchtigung stattgefunden hat, teilzunehmen.

Die Berufsunfähigkeit gilt ab Beginn dieses sechsmonatigen Zeitraums als eingetreten.

Bei der Beurteilung, ob der Schüler außerstande ist, am regulären Schulunterricht teilzunehmen, stellen wir auf den konkreten Schulalltag des jeweils betroffenen Schülers ab.

Wir berücksichtigen dabei insbesondere, ob der Schüler

  • den Schulweg bewältigen sowie die erforderlichen Verkehrsmittel nutzen kann
  • dem Unterricht folgen kann (Aufnahme- und Konzentrationsfähigkeit)
  • zur mündlichen und schriftlichen Kommunikation fähig ist
  • am Unterricht in bestimmten Fächern (zum Beispiel Sport, Musik) teilnehmen kann, soweit diesen in der besuchten Schulform ein besonderer Stellenwert zukommt
  • die Hausaufgaben bewältigen kann

Der Grad der Berufsunfähigkeit hängt ab von der Schulform und der konkret vorliegenden gesundheitlichen Beeinträchtigung. Dabei berücksichtigen wir auch, wie das Schulgebäude ausgestattet ist.

Wir verzichten auf die Möglichkeit der Verweisung auf eine andere Schulform (Verzicht auf konkrete und abstrakte Verweisung).

Wenn eine Berufsunfähigkeitsversicherung Schüler dauerhaft preiswert und zuverlässig absichern soll, sind außerdem folgende Punkte wichtig.

  • Der Versicherer muss den Schüler günstig – also preiswert – einstufen.
  • Der Vertrag darf keine Pflicht zur Nachmeldung einer beruflichen Veränderung enthalten. Nur dann ist garantiert, dass der Beitrag nach Aufnahme einer Berufsausbildung bzw. -tätigkeit unverändert bleibt.
  • Der Tarif muss auch während und nach der Ausbildung gute Versicherungsbedingungen bieten.
  • Zu bestimmten Anlässen (z. B. bei Aufnahme einer beruflichen Tätigkeit, Heirat oder Geburt eines Kindes) muss sich die versicherte BU-Rente ohne erneute Gesundheitsprüfung erhöhen lassen. Dies nennt man Nachversicherung. Bei dieser Nachversicherungsgarantie ist es von Vorteil, wenn der Versicherer nicht nur auf eine erneute Prüfung der Gesundheit verzichtet, sondern generell auf eine erneute Risikoprüfung. Dann kann er bei der Erhöhung der versicherten Rente keine Zuschläge wegen neuer Berufs- oder Freizeitrisiken fordern.

Was müssen Schüler mit handwerklichem Berufsziel wissen?

Unverzichtbar ist der Abschluss der Berufsunfähigkeitsversicherung als Schüler für alle, die nach Beendigung der Schulzeit einen sogenannten Risikoberuf erlernen wollen. Nach Beginn der Ausbildung wird die Absicherung teuer bis unbezahlbar. Die Beiträge zur Berufsunfähigkeitsversicherung für Akademiker und Büroangestellte wurden in den letzten Jahren immer mehr reduziert – für die risikoreichen Berufe aber drastisch erhöht.

Deshalb schreibt inzwischen auch die Verbraucherzentrale auf ihrer Website:

Auch Schüler und Studenten sollten sich bereits um eine erste BU-Absicherung bemühen. Sie profitieren oft noch von den günstigen Beiträgen und von einer vorteilhaften Einstufung der Berufsgruppe.

Dies betrifft beispielsweise:

  • Handwerker aller Gewerbe (auch Bäcker, Fleischer, Friseure, Köche, Lackierer, Maler, Schneider),
  • Bauarbeiter und Baugeräteführer,
  • Pflegekräfte,
  • Floristen, Kraftfahrer, Gastwirte, Kellner, Land- und Tierwirte, Waldarbeiter

und die Azubis in diesen Berufen.

Erschwerend kommt hinzu, dass diesen Menschen der Schutz teilweise nur bis zum 55. oder 60. Lebensjahr angeboten wird. Die Jahre mit dem größten Risiko bleiben damit unversichert.

Aus diesem Grunde müssen Eltern, deren Kinder einen solchen Beruf erlernen wollen, rechtzeitig handeln – also noch bevor diese die Schule verlassen. Dies gilt beispielsweise auch für Gymnasiasten mit dem Berufsziel Lehrer. Wir helfen Ihnen und Ihrem Kind, eine bezahlbare BU-Absicherung für die gesamte Dauer zu sichern.

Vorschau Video Schüler-BU

Wie hoch sind die Beiträge zur Berufsunfähigkeitsversicherung für Schüler und Auszubildende

Die nachfolgende Tabelle zeigt die Beiträge für eine BU-Versicherung eines 16-jährigen Schülers im Vergleich zu einem 16-jährigen Azubi. Basis der Berechnungen ist ein Nichtraucher sowie eine monatliche Berufsunfähigkeitsrente in Höhe von 1.000 € bis zum 65. Lebensjahr. (Tarifstand: 01.05.2022)

Vertragsabschluss
als 16-jähriger
Schüler bzw. Azubi
preiswertester Anbieter
aus unserem Vergleich
monatl.
Tarifbeitrag
in Euro
monatl.
Zahlbeitrag
in Euro
Steuerfachangestellter Gothaer 38,00 25,10
Kaufmann - Büromanagement die Bayerische 43,38 26,68
Schüler (Gymnasium) UniVersa 47,58 32,35
Schüler (Realschule) HDI 51,60 38,70
Erzieher UniVersa 57,90 39,37
Industriemechaniker Ergo 62,02 40,93
Podologe Swiss Life 70,67 44,52
Zweiradmechatroniker Ergo 72,03 47,54
Friseur UniVersa 73,86 50,22
Holzbearbeitungsmechaniker Continentale 85,87 51,52
Pflegefachmann HDI 74,96 56,22
Koch UniVersa 88,74 60,34
Restaurantfachmann UniVersa 88,74 60,34
Landwirt HanseMerkur 78,92 60,77
Bäcker UniVersa 106,98 72,75
Straßenbauer Continentale 157,43 94,46
Fliesenleger Alte Leipziger 125,68 98,03
Tiefbaufacharbeiter Dialog 132,43 99,32
Maurer HDI 142,16 106,62
Dachdecker UniVersa 163,86 111,42

Fazit:

Grundsätzlich ist für alle Schüler der frühzeitige Abschluss einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll. Wer nach dem Abschluss der Schule einen risikoarmen Beruf (z. B. Kaufmann/-frau, - Büromanagement) erlernen will, könnte seinen Versicherungsvertrag zwar nach Beginn der Ausbildung noch preiswerter abschließen. Das gilt jedoch nur, wenn er bis dahin gesund bleibt. Aber wer kann das garantieren? Außerdem bieten einige Versicherer inzwischen auch eine „Zukunftsgarantie“ an. Demnach können Schüler bei erstmaligem Beginn eines Studiums, einer Ausbildung oder einer Berufstätigkeit eine Überprüfung der bisherigen Berufsgruppeneinstufung fordern. Eine Beitragserhöhung wird dabei ausdrücklich ausgeschlossen.

Wer einen als risikoreich eingestuften Beruf erlernen will, muss seine Berufsunfähigkeitsversicherung noch als Schüler beantragen. Es ist die letzte Möglichkeit auf bezahlbaren BU-Schutz. Wer dies verpasst, muss später für den gleichen Schutz deutlich mehr bezahlen. Oder er muss sich mit einer lückenhaften Notlösung zur Arbeitskraftabsicherung begnügen.

Mit unserem Vergleich können Sie prüfen, wie wichtig der Abschluss des Vertrags noch während der Schulzeit für Ihr Kind ist. Berechnen Sie die erste Variante als Schüler und eine zweite Variante als Azubi. Sie können sich auch von uns beraten lassen – kostenlos und garantiert ohne Vertreterbesuch.

Warten Schüler mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung, bis sie einen Beruf erlernen, ist es dann häufig zu spät.

Wie viel kostet eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Schüler?

Andere Nutzer interessierten sich auch für:

Fragezeichen

Sie haben noch Fragen?

Fragen Sie uns – die hier übermittelten Angaben bleiben vertraulich.







Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und bin mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch den Betreiber dieser Website einverstanden.*

Mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.