Schulunfähigkeitsversicherung

erstellt am 23.11.2018

Was ist eine Schulunfähigkeitsversicherung?

Eine Schulunfähigkeitsversicherung zahlt die bei Vertragsabschluss vereinbarte monatliche Rente, wenn das versicherte Kind längere Zeit schulunfähig ist. Bekanntester Vertreter dieser Sparte ist vermutlich der „Biene Maja Schüler Schutzbrief“ der Nürnberger Versicherung. Schulunfähigkeit liegt hier bedingungsgemäß vor, wenn

die versicherte Person infolge Krankheit, Verletzung des Körpers oder Kräfteverfalls, die ärztlich nachzuweisen sind, gesundheitlich beeinträchtigt ist und
  • voraussichtlich mindestens 6 Monate ununterbrochen außerstande ist oder
  • bereits 6 Monate ununterbrochen außerstande gewesen ist,
weiterhin als Schüler oder Student an einem regulären Schulunterricht oder an einem regulären Studium teilzunehmen.

Wie sinnvoll ist die Schulunfähigkeitsversicherung?

Die statistische Wahrscheinlichkeit einer Schulunfähigkeit ist vermutlich gering. Zahlen hierzu veröffentlichen die Versicherer jedoch leider nicht. Insofern ist es nicht verwunderlich, wenn Kritiker vor dem Abschluss warnen. Der Schutz wäre unzureichend, weil ein beispielsweise querschnittsgelähmtes Kind, das im Rollstuhl am Unterricht teilnimmt, keine Leistungen aus der Versicherung erhalten würde (Quelle: Bund der Versicherten (BDV)).

Auch ich betrachte die Schulunfähigkeitsversicherung weniger sinnvoll, aber aus einem ganz anderen Grund. Der Argumentation des BDV kann ich aus folgenden Gründen nicht folgen.

  1. Natürlich ist die Wahrscheinlichkeit einer Schulunfähigkeit gering. Einem betroffenen Kind hilft diese Statistik jedoch nicht.
  2. Und die Hauptargumente der Befürworter sind ja:
    • Die Schulunfähigkeitsversicherung kann schon sehr frühzeitig abgeschlossen werden – bei „Biene Maja Schüler Schutzbrief“ der Nürnberger mit Schulbeginn, bei der AXA für Kinder ab 8 Jahren.
    • In jungen Jahren haben Kinder selten schon Vorerkrankungen oder Freizeitrisiken.
    • Und es gibt eine Option zum späteren Wechsel in eine Berufsunfähigkeitsversicherung ohne erneute Gesundheitsprüfung.

Und diese Punkte werden durch die Argumentation des BDV keineswegs entkräftet.

Viel gravierender ist, dass eine Schulunfähigkeitsversicherung eben keine Berufsunfähigkeitsversicherung ist. Letztere ist aber auch schon für Kinder ab 10 Jahren möglich, bietet aber deutliche Vorteile – wie ich im folgenden Absatz zeigen werde.

Das Hauptproblem ist die Wechseloption!

Bei flüchtiger Betrachtungsweise scheinen sich Schul- und Berufsunfähigkeitsversicherung für Schüler sehr ähnlich zu sein. Doch der Scheint trügt. Denn nach Schulabschluss leisten Schulunfähigkeitsversicherungen nur noch bei Erwerbsunfähigkeit.

Dass dies unakzeptabel ist, wissen die Versicherer selbst. Deshalb ermöglichen die meisten Tarife nach Beginn einer Berufsausbildung oder eines Studiums einen Umtausch in eine verkaufsoffene Berufsunfähigkeitsversicherung ohne erneute Gesundheitsfragen. Der Prämienvorteil, den man durch den frühzeitigen Abschluss der Schulunfähigkeitsvertrags ursprünglich erworben hatte, geht bei diesem Umtausch jedoch verloren. Und kein Versicherer kann Ihnen Antworten auf folgende Fragen geben.

  • Welche Versicherungsbedingungen wird dieser Tarif zu diesem Zeitpunkt haben?
  • Welchen Beitrag wird der Versicherer für die dann ausgeübte Tätigkeit verlangen?
  • Versichert die Versicherungsgesellschaft den ausgeübten Beruf überhaupt und falls ja, auch bis zur vereinbarten Versicherungsdauer?
  • Wie wirken sich inzwischen aufgenommene Hobbys (Berg-, Flug-, Kampf-, Motor-, Reit-, Tauch-, Wasser- oder Wintersport) auf den Beitrag aus?

Manchmal ist ein Umtausch auch nur mit vereinfachten (also nicht ohne) Gesundheitsfragen möglich. Dann kann die Gesellschaft den Tarifwechsel durchaus ablehnen oder von Risikozuschlägen oder -ausschlüssen abhängig machen. Was nützt Ihnen oder Ihrem Kind eine solch unsichere Wechseloption?

Übrigens „verkaufsoffen“ bedeutet: Wenn die Gesellschaft zu diesem Zeitpunkt keinen BU-Tarif anbietet, wird die Umtauschgarantie völlig gegenstandslos. Das ist zugegebenermaßen relativ unwahrscheinlich – aber nicht ausgeschlossen.

Wie viel kostet eine Schulunfähigkeitsversicherung

Das hängt natürlich von mehreren Faktoren ab. Nachfolgend stellen wir die monatlichen Zahlbeiträge zweier Schulunfähigkeitsversicherungen im Vergleich zu einer Berufsunfähigkeitsversicherung für einen 10-jährigen Schüler bei einer versicherten monatlichen Rente von 1.000 € bis zum 65. Lebensjahr dar (Stand: 01.11.2018):

Schulunfähigkeitsversicherung
Nürnberger
(Tarif SBU2901S)

37,01 €

(Tarifbeitrag 54,42 €)

Schulunfähigkeitsversicherung
AXA
(Tarif ALVSBV)

47,08 €

(Tarifbeitrag 79,13 €)

Berufsunfähigkeitsversicherung
Alte Leipziger
(Tarif BV10)

47,79 €

(Tarifbeitrag 61,28 €)

Für Schüler eines Gymnasiums kann die Berufsunfähigkeitsversicherung sogar noch preiswerter werden. Für einen Gymnasiasten der 5. Klasse berechnet die LV 1871 einen Zahlbeitrag von 36,58 € (Tarifbeitrag 67,74 €)

Vor- und Nachteile auf einen Blick

Schulunfähigkeitsversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung
für Schüler
Abschluss ist schon nach Schulbeginn möglich. Abschluss ist erst für Schüler ab 10 Jahren möglich.
Versicherungsdauer ist bis 67. Lebensjahr wählbar. Versicherungsdauer ist bis 67. Lebensjahr wählbar.
Leistung erfolgt bei Schul- bzw. später bei Erwerbsunfähigkeit. Leistung erfolgt ab 50% Berufsunfähigkeit, die Tätigkeit eines Schülers zählt als Beruf.
Für BU-Schutz ist nach Schulabschluss ein Tarifwechsel (meist ohne erneute Gesundheitsprüfung) erforderlich. Nach Schulabschluss ist kein Tarifwechsel erforderlich.
Nach Tarifwechsel gelten neue, derzeit unbekannte Versicherungsbedingungen. Versicherungsbedingungen bleiben gültig, da kein Tarifwechsel erfolgen muss.
Reduzierung der Vertragsdauer kann erforderlich werden, wenn Risikoberuf angestrebt wird. Vertragsdauer bleibt gültig, da kein Tarifwechsel erfolgen muss.
Beiträge ändern sich bei Tarifwechsel entsprechend dem dann ausgeübten Beruf und eventueller Hobbys. Beiträge bleiben gültig, da kein Tarifwechsel erfolgen muss.

Eine Schulunfähigkeitsversicherung kann schon zur Einschulung abgeschlossen werden. Der später erforderliche Tarifwechsel birgt jedoch viele Risiken in sich. Da es heute schon mehrere Berufsunfähigkeitsversicherungen für Kinder ab 10 Jahren gibt, hat die Schulunfähigkeitsversicherung an Bedeutung verloren. Sie ist bestenfalls noch als Übergangslösung interessant, falls Eltern ihr Kind auch zwischen Schulanfang und Vollendung des 10. Lebensjahres abgesichern wollen. Danach ist eine echte BU-Absicherung mit Nachversicherungsgarantie die eindeutig bessere Absicherung. Wir beraten Sie gern.

Wie viel kostet eine BU-Versicherung für Ihr Kind?

Das könnte Sie auch interessieren:

Fragezeichen

Sie haben Fragen zur Schulunfähigkeitsversicherung?

Nur wenn Sie uns fragen, können wir Ihnen helfen:
(Die hier übermittelten Angaben bleiben vertraulich. Wir leiten diese keinesfalls an Dritte weiter.)







Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und bin mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch den Betreiber dieser Website einverstanden.*

Mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.