Nachversicherungsgarantie bei Berufsunfähigkeitsversicherungen

Gleitschirmflieger

zuletzt aktualisiert am 25.04.2021

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung sollte so früh wie möglich abgeschlossen werden. Doch Schüler, Azubis, Studenten und Berufsanfänger können meist nur eine geringe – nicht für das gesamte Berufsleben ausreichende – Rente vereinbaren. Dann muss sie sich später bei gewachsenem Bedarf problemlos erhöhen lassen. Wenn der Versicherer aber bei der üblichen Nachversicherungsgarantie nur auf eine erneute Prüfung der Gesundheit verzichtet, kann die Nachversicherung nach einem Berufswechsel oder durch ein inzwischen begonnenes, risikoreiches Hobby trotzdem noch teuer oder unmöglich werden.

Was garantiert eine Nachversicherungsgarantie?

Mit einer Nachversicherung kann die Versicherungssumme bzw. die versicherte Berufsunfähigkeitsrente dem steigenden Bedarf angepasst werden. Während die Option „Beitragsdynamik“ eine kontinuierliche Erhöhung ermöglicht, um die Folgen der Inflation auszugleichen, ermöglichen Nachversicherungsgarantien eine sprunghafte Erhöhung. Dies ist wichtig, wenn sich durch ein besonderes Ereignis die lebensnotwendigen Ausgaben erhöhen und der Absicherungsbedarf steigt. Ein solcher Anlass kann beispielsweise die Gründung eines eigenen Haushalts, die Geburt eines Kindes oder die Aufnahme eines Immobiliendarlehens sein.

Natürlich wäre die Erhöhung auch durch den Neuabschluss einer zweiten Berufsunfähigkeitsversicherung möglich. Aber dazu müssen wieder Fragen zu Vorerkrankungen beantwortet werden. Und ist der Gesundheitszustand dann nicht mehr optimal, kann dies zu Risikozuschlägen, Leistungsausschlüssen oder auch zur Ablehnung des Antrags führen. Bei einer Erhöhung im Rahmen der Nachversicherungsgarantie verzichtet der Versicherer auf diese erneute Prüfung der Gesundheit.

Stellen wir uns die Nachversicherung am besten wie einen Neuabschluss einer weiteren Berufsunfähigkeitsversicherung mit dem gleichen Versicherungs- und Leistungsende der bereits bestehenden Versicherung vor. Am bestehenden Vertrag ändert sich nichts und bei dem Erhöhungsantrag wird lediglich auf die Gesundheitsprüfung verzichtet. Nicht mehr – und nicht weniger! Dies hat folgende Konsequenzen:

  • Inzwischen erlittene Erkrankungen können keine Risikozuschläge, Leistungsausschlüsse oder Antragsablehnung verursachen.
  • Der Beitrag wird anhand des inzwischen höheren Alters der versicherten Person und der verbleibenden Versicherungs-/Leistungsdauer ermittelt.
  • Aber eine risikoreichere Berufstätigkeit (z. B. nach Abbruch des Studiums/der Lehre oder Wechsel des Berufs) kann durchaus zu einer ungünstigeren Berufsgruppeneinstufung und damit zu einem höheren Beitragssatz beim Neuvertrag führen.
  • Auch neu hinzugekommene Freizeitrisiken können Risikozuschläge (bei Gleitschirmfliegen beispielsweise zwischen 50 und 100 Prozent) oder auch eine Antragsablehnung zur Folge haben.
  • Übersteigt die insgesamt versicherte Rente bestimmte Grenzen (häufig 2.500 €) oder ist sie dem Einkommen nicht angemessen, kann der Antrag abgelehnt werden.

Eine solche Nachversicherungsgarantie ist gut und wichtig, denn mit zunehmendem Alter häufen sich Vorerkrankungen. Dann wird es immer schwieriger, eine (zusätzliche) Berufsunfähigkeitsversicherung zu normalen Konditionen zu bekommen. Aber wenn der Versicherer bei seiner Nachversicherungsgarantie nur auf eine erneute Prüfung der Gesundheit verzichtet, können andere Prüfungen zu einem erhöhten Beitragssatz oder zur Ablehnung des Erhöhungsantrags führen.

Eine Nachversicherungsgarantie ohne Risikoprüfung ist besser!

Einige Versicherungsgesellschaften verzichten bei der Nachversicherung generell auf eine Risikoprüfung. Dann fällt zum Zeitpunkt der Erhöhung weder eine Gesundheitsprüfung noch eine Prüfung von Berufs- oder Freizeitrisiken an. Das ist insbesondere für junge Menschen wichtig, die ihre zukünftigen Risiken noch nicht absehen können – wie die nachfolgenden Beispiele zeigen:

  • Wer sich noch während der Schulzeit versichert, behält die günstigere Berufsgruppe auch für die Nachversicherung – selbst wenn er dann als Berufskraftfahrer oder Handwerker tätig ist und bei einem Neuantrag in eine deutlich teurere Berufsgruppe eingestuft werden würde.
  • Ein versicherter Student behält die günstige Einstufung auch für die Nachversicherung – selbst wenn er inzwischen das Studium abgebrochen hat und eine risikoreiche Tätigkeit ausübt. Dies gilt natürlich auch für Studenten, die ihr Studium erfolgreich beendet haben und jetzt einen Risikoberuf ausüben – im Extremfall vielleicht auf einer Bohrinsel tätig sind und eigentlich kaum noch versicherbar wären.
  • Auch wer inzwischen eine risikobehaftete Freizeitbeschäftigung wie Berg-, Flug-, Kampf-, Motor- oder Wassersport ausübt, muss bei der Nachversicherung ohne Risikoprüfung weder mit Risikozuschlägen, noch mit Leistungsausschlüssen rechnen.

Grundsätzlich ist eine Nachversicherung aber nicht mehr möglich, wenn die versicherte Person bereits berufsunfähig ist oder BU-Leistungen beantragt hat. Auch wenn während der Vertragsdauer eine temporäre Berufsunfähigkeit bestanden hat, kann die Garantie zur Nachversicherung eingeschränkt oder ausgeschlossen werden.

Und die Erhöhung der versicherten Rente ist auch nicht zu jeder Zeit möglich. Fast alle Tarife bieten eine anlassbezogene Nachversicherung – einige wenige zusätzlich noch eine anlassunabhängige.

Video Nachversicherungsgarantie

Die anlassbezogene Nachversicherung

Hier kann die BU-Rente nur zu bestimmten Anlässen ohne erneute Gesundheitsprüfung bzw. ohne erneute Risikoprüfung erhöht werden. Diese Anlässe sind in den Versicherungsbedingungen zur Berufsunfähigkeitsversicherung genau aufgeführt und können je nach Anbieter durchaus unterschiedlich sein. Typische Anlässe sind beispielsweise:

  • Abschluss einer Berufsausbildung bzw. eines Studiums und Beginn der entsprechenden Tätigkeit,
  • Erreichen der Volljährigkeit,
  • Heirat der versicherten Person,
  • Geburt oder Adoption eines Kindes,
  • Aufnahme eines Darlehens zum Erwerb einer selbstgenutzten Immobilie,
  • Erhöhung des Einkommens der versicherten Person um einen bestimmten Prozentsatz bzw. über eine bestimmte Bemessungsgrenze,
  • Aufnahme einer selbstständigen Tätigkeit durch die versicherte Person usw.

Je mehr Anlässe in den Bedingungen aufgeführt sind, desto höher sind die Chancen zur Anpassung der versicherten BU-Rente. Allerdings sollten Sie hier auch auf die Fristen achten. Denn einige Versicherer ermöglichen die Nachversicherung nur innerhalb von 3 Monaten nach Eintritt des jeweiligen Ereignisses, andere bieten Fristen bis zu 12 Monaten. Haben Sie eine zu knapp bemessene Frist z. B. nach Geburt eines Kindes verpasst, müssen Sie unter Umständen bis zur Geburt des nächsten Kindes warten, um den Versicherungsschutz doch noch anpassen zu können.Augenzwinkern

Beim Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung ist es ratsam, die Versicherungsdauer bis zum voraussichtlichen Renteneintrittsalter zu vereinbaren. Aber nicht immer ist auch die Erhöhung der versicherten BU-Rente bis zum 67. Lebensjahr erforderlich. Bei Geburt eines Kindes fallen vermutlich nur innerhalb nächsten 25 Jahre höhere Ausgaben an. Dann wäre es gut und deutlich preiswerter, wenn die nachversicherte BU-Rente – abweichend vom Grundvertrag – entsprechend kürzer vereinbart werden kann. Ähnliches gilt bei Aufnahme eines Darlehens. Leider bieten nur wenige Versicherer im Rahmen der Nachversicherung eine kürzere Versicherungsdauer an. Hier sollten die BU-Versicherer nachbessern und dies auch in den Versicherungsbedingungen klar zum Ausdruck bringen.

Die anlassunabhängige Nachversicherung

Einige Versicherer bieten zusätzlich auch eine anlassunabhängige Nachversicherung bzw. Ausbaugarantie an. Hier kann zu bestimmten Zeitpunkten oder innerhalb definierter Zeiträume der BU-Schutz ohne ein besonderes Ereignis erhöht werden. Zu Zeitpunkten bzw. Zeiträumen gibt es die unterschiedlichsten Regelungen. Ob und wann Sie eine solche Nachversicherung beantragen können, wird in den jeweiligen Versicherungsbedingungen beschrieben. Aber auch hier dürfen Sie den Zeitpunkt oder Zeitraum nicht verpassen.

Unser Tipp:

Eine Nachversicherungsgarantie ohne erneute Gesundheitsprüfung ist heute bei Berufsunfähigkeitsversicherungen bis zu einem bestimmten Alter der versicherten Person marktüblich. Doch besser ist eine Nachversicherungsgarantie ohne erneute Risikoprüfung. Denn was nützt es, wenn der Versicherer zwar auf eine Prüfung der Gesundheit verzichtet, die Nachversicherung aber wegen eines erhöhten Berufs- oder Freizeitrisikos ablehnen oder mit einem Risikozuschlag verteuern kann? Und viele Jugendliche werden nicht einschätzen können, welche Berufs- und Freizeitrisiken sie später haben werden. Mit unserem Vergleich können Sie genau diese Tarife auswählen, die bei der Nachversicherung auf eine Risikoprüfung verzichten.

Vergleichen Sie Beiträge und Leistungen von Berufsunfähigkeitsversicherungen:

Nutzer interessierten sich auch für:

1 Kommentar:
Frank Dietrich schreibt am 13.03.2018:

Dem ist nichts hinzuzufügen fröhlich

Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel:

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.





Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und bin mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch den Betreiber dieser Website einverstanden.*

Mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.