BU-Versicherung kündigen oder wechseln

erstellt am 02.11.2018

Das Kündigen oder Wechseln einer BU-Versicherung ist eher die Ausnahme. Denn mit zunehmendem Alter steigt das Risiko einer Berufsunfähigkeit. Ein Neuabschluss wird dagegen immer schwieriger. Trotzdem können persönliche oder gesellschaftliche Veränderungen den bestehenden Schutz infrage stellen und einen Tarifwechsel sinnvoll erscheinen lassen. Doch ein solcher Schritt will gut überlegt sein. Auch wenn es gute Gründe für eine Kündigung oder einen Wechsel gibt – es gibt immer auch welche, die dagegen sprechen.

Wie kann ich ein BU-Versicherung kündigen?

Einen BU-Vertrag können Sie mit einer Frist von einem Monat zum Schluss der laufenden Versicherungsperiode kündigen. Diese entspricht der vereinbarten Prämienzahlungsperiode. Bei jährlicher Zahlweise ist dies also das jeweilige Versicherungsjahr (nicht Kalenderjahr), bei monatlicher Zahlweise der jeweilige Monat. Einige Tarife sehen eine Mindestvertragsdauer von einem Jahr vor.

Die Kündigung kann in Textform (also auch per E-Mail ohne Unterschrift) erfolgen. Der Empfänger muss jedoch eindeutig den Absender und die Versicherugnsnummer identifizieren können. Bei BU-Zusatzversicherungen definieren Sie eindeutig, ob nur die Zusatzversicherung oder der gesamte Vertrag gekündigt werden soll.

Kündigen Sie eine BU-Versicherung nur im Notfall – oder nur, wenn Sie die Zusage für eine bessere Absicherung in den Händen halten. Wenn Sie bereits bestimmte Erkrankungen erlitten oder ein erhöhtes Berufs- oder Freizeitrisiko haben, kann ein spärerer Neuabschluss teuer oder auch unmöglich werden.

Auch der Wechsel einer BU-Versicherung hat nicht nur Vorteile.

Wollen Sie Ihren BU-Tarif wechseln, müssen Sie einen neuen (besseren) Vertrag abschließen und die alte Versicherung kündigen. Dabei sollten Sie genau diese Reihenfolge, aber auch die Kündigungsfristen des Altvertrags einhalten. Damit sind selbst manche Vermittler überfordert, wie dieser Artikel von Rechtsanwalt Reichow eindrucksvoll dokumentiert. Deshalb sollten Sie den Wechsel nicht eigenmächtig versuchen. Nutzen Sie dabei die Hilfe eines Fachmanns Ihres Vertrauens.

Häufige Gründe für den Wechselwunsch:

  • Dem Antragsteller sind schwerwiegende Fehler beim Abschluss der "alten" Versicherung aufgefallen (z.B. unakzeptable Versicherungs­bedingungen, zu kurze Laufzeit, fehlerhafte Gesundheitsangaben).
  • Der Versicherer erhöht den Beitrag (z.B. durch Reduzierung der Überschusse).
  • Der Versicherungsnehmer hat eine BU-Versicherung mit deutlich besseren Leistungen oder Bedingungen gefunden.
  • Die versicherte Person kann den BU-Schutz mit vergleichbaren Leistungen und Bedingungen jetzt deutlich preiswerter erhalten.

Häufige Gründe, die dagegen sprechen:

  • Bei einem Neuantrag sind erneut Fragen zu Beruf, Hobby und Gesundheit zu beantworten. Die Fristen bezüglich Vertragskündigung und -Anfechtung durch die Versicherungs­gesellschaft bei unvollständigen oder fehlerhaften Angaben beginnen neu. Bei Ihrem Altvertrag sind diese Fristen (maximal 10 Jahre) vielleicht bald oder bereits abgelaufen.
  • Das versicherungstechnisches Eintrittsalter hat sich inzwischen erhöht. Dadurch kann der Beitrag jetzt höher ausfallen.
  • Inzwischen erlittene Vorerkrankungen, erhöhte Freizeit- und Berufsrisiken können zu Risiko­zuschlägen, Leistungs­ausschlüssen oder zur Ablehnung des Antrags führen.

Unser Tipp:

Eine zu niedrig vereinbarte Berufsunfähigkeitsrente ist kein zwingender Grund für einen Tarifwechsel. Zur Erhöhung der versicherten BU-Rente bieten viele Tarife eine Nachversicherungsgarantie ohne erneute Gesundheitsprüfung innerhalb bestimmter Fristen oder bei exakt definierten Ereignissen. Ist eine Nachversicherung nicht möglich, kann die insgesamt versicherte BU-Rente auch durch den Abschluss einer ergänzenden, zweiten BU-Versicherung bedarfsgerecht angepasst werden.

Wie sollte der Wechsel erfolgen?

Der Wechsel der BU-Absicherung muss möglichst nahtlos erfolgen und gut vorbereitet sein. Die neue BU-Versicherung ist so zu beantragen, dass sie zeitgleich mit dem Wegfall der bestehenden Absicherung beginnt. Wenn Sie eine Doppelversicherung vermeiden wollen, achten Sie auf die Kündigungsfristen Ihres Altvertrags.

Auf jeden Fall sollten Sie den bestehenden BU-Vertrag erst kündigen, wenn Sie die verbindliche Zusage für die neue BU-Versicherung haben. Es wäre fatal, wenn Sie die bestehende Versicherung bereits gekündigt haben und Ihr neuer BU-Antrag dann nur zu erschwerten Bedingungen oder gar nicht angenommen wird.

Das könnte Sie auch interessieren: