Berufsunfähigkeitsversicherung für Kinder

Auch die heutigen Kinder werden in wenigen Jahren einen Beruf ausüben und sich dank ihrer Arbeitskraft einen soliden Lebensstandard aufbauen. Doch für den Abschluss einer bezahlbaren Berufsunfähigkeitsversicherung ist es dann häufig zu spät. Denn bereits erlittene Vorerkrankungen, ein risikobehaftetes Hobby oder ein körperlich bzw. psychisch anstrengender Beruf können den Versicherungsschutz teuer oder auch unmöglich machen. Deshalb fragen immer mehr Eltern, wie und ab wann sie ihr Kind absichern können.

Ab wann kann ich eine Berufsunfähigkeitsversicherung für mein Kind abschließen?

Kinder Der Abschluss einer echten Berufsunfähigkeitsversicherung ist für Kinder ab 10 Jahren möglich. Aktuell (Stand 01.04.2021) bieten dies folgende Gesellschaften an:

  • Allianz Lebensversicherungs-AG (max. 1.500 € pro Monat)
  • Alte Leipziger Lebensversicherung a.G. (max. 1.500 € pro Monat)
  • Basler Lebensversicherungs-AG (max. 1.500 € pro Monat)
  • Condor Lebensversicherungs-AG (max. 1.000 € pro Monat)
  • HDI Lebensversicherung AG (max. 1.500 € pro Monat)
  • Lebensversicherung von 1871 a.G. München (max. 1.100 € pro Monat)
  • LVM Lebensversicherungs-AG (max. ??? € pro Monat)
  • SIGNAL IDUNA Lebensversicherung a.G. (max. 1.000 € pro Monat)
  • Stuttgarter Lebensversicherung a.G. (max. 1.500 € pro Monat)
  • Swiss Life AG (max. 1.000 € pro Monat)
  • Volkswohl Bund Lebensversicherung a.G. (max. 1.500 € pro Monat)
  • VPV Lebensversicherungs-AG (max. 1.250 € pro Monat)
  • Württembergische Lebensversicherung AG (max. 1.000 € pro Monat)

AXA Lebensversicherung AG, Continentale Lebensversicherung a.G. und ERGO Vorsorge Lebensversicherung AG wurden hier nicht aufgeführt, da diese Gesellschaften lediglich eine Schulunfähigkeitsversicherung anbieten bzw. nach Schulabschluss eine (unübliche) Nachmeldung des Berufs bzw. der Ausbildung fordern, um die Beiträge danach neu zu berechnen. Das Ziel dauerhaft niedriger Beiträge wird dadurch verfehlt.

Viele Gesellschaften bieten eine vollwertige Berufsunfähigkeitsversicherung für Kinder erst ab einem Alter von 15 Jahren an.

Welche BU-Tarife für Ihr Kind geeignet sind, zeigt Ihnen der folgende Online-Vergleich.

Gründe für den Abschluss schon als Kind

Eltern können mit dem Schutz für ihr Kind unterschiedliche Ziele verfolgen. Je nach Ziel muss dann die hierfür geeignete Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll ausgewählt und dimensioniert werden.

Ziel 1: Hohe Absicherung des Kindes von Beginn an

Statistisch gesehen ist die Wahrscheinlichkeit einer Berufsunfähigkeit schon während der Schulzeit zwar relativ gering – aber keinesfalls ausgeschlossen. Insofern ist es durchaus nachvollziehbar, wenn die versicherte Berufsunfähigkeitsrente für das Kind möglichst hoch sein soll. Aber alle Gesellschaften begrenzen bei Kindern die maximal versicherbare Rente. Die höchsten Renten erlauben „Allianz“, „Alte Leipziger“, „Basler“, „HDI“,Stuttgarter und „Volkswohl Bund“ mit jeweils 1.500 Euro pro Monat (siehe oben).

Allerdings muss ein berufs- bzw. schulunfähiges Kind dies nicht immer bleiben. Häufig verbessert sich der Gesundheitszustand, so dass die Schule später wieder besucht oder eine berufliche Ausbildung bzw. Tätigkeit aufgenommen werden kann. Wenn diese Tätigkeit dann der bisherigen Lebensstellung (darunter versteht man die soziale Wertschätzung und Vergütung) entspricht, kann der Versicherer eine konkrete Verweisung prüfen und die Zahlungen einstellen.

Da die Lebensstellung von Kindern und Schülern noch gering ist, wird dem Versicherer eine konkrete Verweisung relativ leicht fallen. Sie ist nur dann nicht möglich, wenn

  • die Ausbildung oder Tätigkeit in einer besonderen Einrichtung für behinderte Menschen aufgenommen wird oder
  • es sich um eine geringfügige Beschäftigung handelt.

Bitte beachten Sie:

Auch bei einer guten Berufsunfähigkeitsversicherung für Kinder wird immer die zuletzt ausgeübte Tätigkeit versichert und nicht ein eventuell vorhandenes Berufsziel. Wenn also das versicherte Kind bei Eintritt der Berufsunfähigkeit ein Gymnasium besuchte und danach ein Medizinstudium beginnen wollte – der Grad der Berufsunfähigkeit wird trotzdem anhand der zuletzt ausgeübten Tätigkeit als Gymnasialschüler ermittelt.

Ziel 2: Dauerhafte Sicherung der jetzt günstigen Beiträge

Viele Eltern, die die Notwendigkeit des rechtzeitigen Abschlusses erkannt haben, können sich eine hohe Berufsunfähigkeitsrente für ihr Kind nicht leisten. Sie wollen aber den Grundstein für eine dauerhaft günstige Berufsunfähigkeitsversicherung ohne Risikozuschläge und Leistungsausschlüsse für ihre Tochter bzw. ihren Sohn legen. Und das ist durchaus verständlich. Denn haben sich erst einmal bestimmte Vorerkrankungen, Freizeit- oder Berufsrisiken (Erlernen oder Ausüben eines körperlich oder psychisch anstrengenden Berufs) eingestellt, wird der Abschluss teuer oder auch unmöglich. Und dem kann man tatsächlich auch mit einer kleinen Berufsunfähigkeitsversicherung preiswert vorbeugen – vorausgesetzt, man wählt einen hierfür geeigneten Tarif.

Den derzeit guten Gesundheitszustand nutzen:

Laut dem Kinder- und Jugendreport 2018 der DAK ist bereits jedes vierte Kind zwischen 0 und 17 Jahren körperlich und jedes zehnte psychisch chronisch krank. Mit solch einer Vorerkrankung wird es natürlich schwierig, eine Berufsunfähigkeitsversicherung mit guten Leistungen und ohne Risikozuschläge oder Leistungsausschlüsse abzuschließen.

Ratsam ist, den Berufsunfähigkeitsschutz noch in gesunden Tagen zu vereinbaren. Hierzu genügt auch eine Versicherung mit geringerer Berufsunfähigkeitsrente. Denn die meisten Tarife bieten zu bestimmten Anlässen eine Nachversicherungsgarantie ohne erneute Gesundheitsprüfung. Eine Erhöhung der versicherten Berufsunfähigkeitsrente ist also auch noch nach Eintritt einer risikorelevanten Erkrankung möglich – vorausgesetzt, es ist noch keine Berufs- bzw. Schulunfähigkeit eingetreten.

Risikozuschläge wegen späterer Berufs- und Freizeitrisiken vermeiden:

Das Risiko einer Berufsunfähigkeit ist auch von der Berufstätigkeit abhängig. Personen mit körperlich oder psychisch anspruchsvollen Tätigkeiten müssen für ihren Schutz deutlich mehr bezahlen als Bürokaufleute oder Ingenieure. Maßgebend ist jedoch immer die Tätigkeit bei Abschluss der Versicherung. Eine Änderung der Berufstätigkeit während der Vertragslaufzeit muss bei den meisten Versicherungen nicht nachgemeldet werden.

Wenn das Kind also einen risikoreichen Beruf erlernen oder ausüben will, dann sollten die Eltern die Berufsunfähigkeitsversicherung besser noch als Schüler abschließen.

Ähnliches gilt auch bei Beginn eines gefährlichen Hobbys. Für viele, schon bei Vertragsbeginn ausgeübte Berg-, Flug-, Motor- und Wassersportarten erheben die Versicherer Risikozuschläge zwischen 50 und 100 %. Beginnt der Versicherte erst während der Vertragslaufzeit mit dem Hobby, muss dies bei allen hier im Vergleich (siehe oben) berücksichtigten Tarifen nicht nachgemeldet werden.

Wichtiger Tipp:

Wenn Ihr Kind eine risikoreiche Tätigkeit plant und Sie zunächst nur eine geringe Rente vereinbaren wollen, muss sich diese später problemlos erhöhen lassen. Der Versicherer sollte bei dieser Erhöhung nicht nur auf eine Gesundheitsprüfung verzichten – sondern generell auf eine Risikoprüfung. Denn wer nur auf eine erneute Prüfung der Gesundheit verzichtet, kann trotzdem noch neu hinzugekommene Berufs- und Freizeitrisiken prüfen und für die Erhöhung deutlich höhere Beitragssätze verlangen.

Die Gefahr einer Verletzung der Anzeigepflicht minimieren:

Wird ein Versicherter innerhalb der ersten 10 Jahre nach Antragstellung berufsunfähig, prüft der Versicherer sehr genau, ob damals alle Antragsfragen wahrheitsgemäß beantwortet wurden. Stellt er dabei Ungereimtheiten fest, kann er je nach Zeitpunkt des Versicherungsfalls und Schwere des vorgeworfenen Vergehens vom Vertrag zurücktreten, ihn kündigen oder auch anfechten.

Doch falsche oder unvollständige Gesundheitsangaben sind nach 10 Jahren irrelevant, so hat es der BGH entschieden (siehe BGH-Urteil vom 25.11.2015 - IV ZR 277/14).

Wird die Berufsunfähigkeitsversicherung schon frühzeitig als Kind abgeschlossen, endet auch die Verjährung im Falle einer Verletzung der vorvertraglichen Anzeigepflicht entsprechend zeitig. Und die Wahrscheinlichkeit einer Berufsunfähigkeit steigt bekanntlich erst mit zunehmendem Alter.

Wie hoch sind die Beiträge für Kinder?

Auch hier hängt die Höhe der Beiträge von

  • der Höhe der gewünschten Berufsunfähigkeitsversicherung,
  • der beantragten Versicherungs- und Leistungsdauer,
  • dem Alter des Kindes bei Vertragsabschluss,
  • der besuchten Schulform und Klassenstufe bei Versicherungsbeginn,
  • dem Raucher- bzw. Nichtraucherstatus,
  • den Freizeitrisiken und
  • dem Gesundheitszustand

ab.

Die nachfolgende Tabelle zeigt ein paar Beispiele für ein nichtrauchendes Kind ohne besondere Gesundheits- und Freizeitrisiken bei jeweils 1.000 € versicherter BU-Rente bis zum 65. Lebenjahr (Stand 01.02.2020).

Eintrittsalter
Schulform
Klassenstufe
Anbieter monatlicher
Tarifbeitrag
in Euro
monatlicher
Zahlbeitrag
in Euro
13 Jahre
Hauptschule
8. Klasse
Volkswohl Bund 73,77 49,43
13 Jahre
Realschule
8. Klasse
HDI 50,91 38,18
13 Jahre
Gymnasium
8. Klasse
LV1871 59,22 31,98
15 Jahre
Realschule
10. Klasse
die Bayerische 56,92 35,01
15 Jahre
Gymnasium
10. Klasse
UniVersa 42,30 29,61
16 Jahre
Gymnasium
ab 11. Klasse
UniVersa 43,25 30,28

Allerdings ist der niedrigste Beitrag nicht immer optimal. Manchmal enthält ein nur geringfügig teurere Tarif wichtige Leistungserweiterungen oder bessere Konditionen bei der Nachversicherung. Nutzen Sie den Vergleich auf dieser Webseite und lassen Sie sich beraten.

Eine Schulunfähigkeitsversicherung ist keine Berufsunfähigkeitsversicherung

Auch eine Schulunfähigkeitsversicherung zahlt eine monatliche Rente, wenn das versicherte Kind durch Krankheit oder Unfall längere Zeit schulunfähig ist. Diese können Sie schon für Kinder ab 6 Jahren abschließen. Doch nach Schulabschluss leistet sie nur noch bei Eintritt einer Erwerbsunfähigkeit. Spätestens dann wird der Wechsel in eine echte Berufsunfähigkeitsversicherung erforderlich. Dies ist zwar meist ohne oder mit vereinfachter Gesundheitsprüfung möglich. Aber welche Tarife mit welchen Versicherungsbedingungen und Beiträgen dann zur Auswahl stehen, bleibt ungewiss. Einer zwischenzeitlichen Erhöhung von Berufs- oder Freizeitrisiken können Sie somit nicht vorbeugen.

In diesen Zusammenhang auch wissenswert: